Amt Klützer Winkel

Schloßstraße 1
23948 Klütz

Telefon 038825 393-0 Zentrale Rufnummer
Telefax 038825 393-19 Papierfax

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.kluetzer-winkel.de

Amtsgebäude (Straßenseite)

Herzlich willkommen im Amt Klützer Winkel

Zwischen den Hansestädten Lübeck und Wismar entlang der Ostsee erstreckt sich die ursprünglich geprägte Landschaft des Klützer Winkels. Dort, wo sich alte Backsteinkirchen inmitten grüner Wiesen und Felder mit Blick zur Ostsee abheben, tickt die Zeit abseits des Trubels der Städte noch ganz anders. Unter den Einheimischen gelten die idyllischen Rückzugsorte der Region noch als Geheimtipp.

Uralte Baumalleen führen zu kleinen Dörfern mit imposanten Schlössern, Herrenhäusern und historisch geprägten Backsteinkirchen, welche den vergangenen Reichtum der Region erahnen lässt. Die kulturellen Schätze lassen Sie in die Geschichte des Klützer Winkels eintauchen. Damals galten die Gutshäuser als architektonisch einmalige Stall-, Hof- und Wirtschaftsgebäude. Heute dienen sie hauptsächlich der Erholung, Entspannung und Entschleunigung aus dem Alltag.

In Klütz, dem Zentrum des Klützer Winkels, können Sie das beeindruckende Schloss Bothmer besichtigen. Das Schloss gilt als die größte barocke Schlossanlage Mecklenburgs und bietet eine atemberaubende Kulisse für diverse Veranstaltungen und Feste. Bei einem Besuch lohnt es sich die Schlossanlage mit dem Landschaftsgarten, dem Wassergraben und den vielen Wegachsen sowie die faszinierende Festonallee mit ihren spalierartig gepflanzten Linden zu besichtigen.

Nicht minder attraktiv sind die vielzähligen Naturschätze des Klützer Winkels. Sie reichen von alten Bäumen über weite Felder und hügelige Landschaften bis hin zu Steilufern und flachen Naturstränden entlang der unverbauten Ostseeküste. Genau das Richtige für Ruhe- und Erholungssuchende. Die Strände in den Erholungsorten eignen sich sowohl für Familien als auch für Wassersportler und ermöglichen viele gemütliche Strandwanderungen. Besonders außerhalb der Sommermonate zeigt sich der Klützer Winkel mit seinen farbenprächtigen Landschaften von seiner schönsten Seite. Bei angenehmen Temperaturen sind abwechslungsreiche Unternehmungen in der gesamten Region möglich. Aber auch für ungemütliche Schlechtwettertage hat die Region einiges zu bieten.

Insgesamt verspricht die Vielfalt des Klützer Winkels ein breites Angebot für Jedermann. Von dem belebten Ostseeheilbad Boltenhagen bis hin zur ländlichen Idylle der anderen Gemeinden erwarten Sie viele Angebote und Ausflugsmöglichkeiten. Neben der künstlerischen und literarischen Auswahl eignet sich das Gebiet wunderbar, um Wanderungen mit dem Rad oder zu Fuß auf den gut ausgebauten Wegen mit einem herrlichen Blick über die Ostseeküste zu unternehmen. Die Wege führen vorbei am Steinzeitdorf Kussow, einem Schmetterlingspark, einer alten Windmühle, am Literaturhaus Uwe Johnson in Klütz sowie an den vielen historisch geprägten Gutshäusern und Schlössern. Zusammen mit den kleinen Kindern können Sie in der Schmalspurbahn „De Lütt Kaffeebrenner“ die herrliche Landschaft und anschließend in einem Hofladen die Vielfalt regionaler Produkte genießen.


Aktuelle Meldungen

Zusammenfassung der ersten Schritte auf dem Weg zur Marke Klützer Winkel

(24.11.2017)

Kurze Zusammenfassung der ersten Schritte auf dem Weg zur Marke Klützer Winkel

Anfang November fanden die ersten beiden Veranstaltungen zur Entwicklung der Marke Klützer Winkel statt. Gemeinsam mit Professor Bombeck – von der Schule der Landentwicklung – sollen in zwei Veranstaltungen die Weichen zur Bildung eines Netzwerks aus allen Akteuren & Akteurinnen gelegt werden.

Am 9.11. fanden sich ca. 60 Vertreter/Innen aus Politik, Tourismus, Kultur, Gewerbe und Gastronomie zur Informationsveranstaltung „Regionale Kooperationen auf dem Weg zur Marke Klützer Winkel“ im Uwe Johnson Haus zusammen. In einer Präsentation von Jennifer Hurth wurde das Projekt und der Fahrplan des nächsten Jahres vorgestellt. „Die Erfassung der vorhandenen Angebote, erste Gespräche mit touristischen Akteuren/Innen sowie die gemeinsame Erarbeitung verschiedener Themen in Workshops sind die ersten Schritte des Projekts. Eine anschließende Auswertung soll ermitteln, welche Möglichkeiten zur Entwicklung der Marke Klützer Winkel sinnvoll sind.“ Danach wurde die Entwicklung einer touristischen Marke im Mecklenburger Parkland durch Professor Bombeck vorgestellt. Anhand der anschließenden Diskussion unter den Teilnehmern, ergaben sich viele Themen und Ansätze für den 1,5 Wochen später stattfindenden Workshop. Es wurde deutlich, dass viele unterschiedliche Interessen vertreten waren. Dennoch besteht die Bereitschaft und ein großes Interesse an einer Zusammenarbeit. Die Auswertung ergab die Einteilung in fünf große Themenblöcke, welche in dem Workshop gemeinsam und in Gruppen erarbeitet werden konnten.

Am 18. November fand der Workshop statt. Nun waren die ca. 30 Teilnehmer/Innen gefragt. In der Zeit von 3x30 Minuten hatten sie die Möglichkeit drei der fünf Themenbereiche anhand der Hürden, der vorhandenen Möglichkeiten und der dafür notwendigen Stellschrauben zu erarbeiten. Nach der Vorstellung der Ergebnisse sollten sich alle jeweils auf eine Lösungsmöglichkeit oder Thematik aus den fünf Themenblöcken festlegen, wodurch eine Prioritätenliste der nächsten Schritte festgelegt werden kann. Als Abschluss und in Vorbereitung auf die weitere Vorgehensweise bildeten sich Gruppen, welche jeweils eines der Themenblöcke intensiver angehen. Dazu finden jeweils Treffen der neu gebildeten Gruppen in den kommenden zwei Monaten statt. Darin werden intensiver an den Möglichkeiten zur Umsetzung gearbeitet, bevor die Ergebnisse bei einem weiteren gemeinsamen Treffen aller Interessierten im Februar (genaues Datum wird noch bekannt gegeben) vorgestellt werden können.

Themenblöcke:

  1. Leitbild/ Alleinstellungsmerkmal (Treffen: 11.01.2018, 18 Uhr)

  2. Außenkommunikation (Treffen: 10.01.2018, 14 Uhr)

  3. Innenkommunikation und Organisation (noch keine Gruppe)

  4. Finanzierung und Verstetigung (Termin wird noch geklärt und bekanntgegeben)

  5. Gemeinsame Angebote (Termin wird noch geklärt und bekanntgegeben)

Eine ausführliche Auswertung des Workshops wird in Kürze fertiggestellt und an die Teilnehmer/innen der Veranstaltungen weitergeleitet.

Wer Interesse hat, sich bei der Entwicklung einer oder mehrerer Themenbereiche anzuschließen, kann sich bezüglich weiterer Informationen zu den Ansprechpartnern und dem Ort des Treffens bei Jennifer Hurth (j.hurth@kluetzer-winkel.de oder unter 038825-393-700) melden.

Schöffenwahl 2018: Ehrenamtliche Richter gesucht!

(23.11.2017)

Im kommenden Jahr findet die Wahl der Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2023 statt. Dazu werden wieder Personen gesucht, die Willens und in der Lage sind, diese verantwortungsvolle Tätigkeit bei den ordentlichen Gerichten auszuüben.

 

Schöffen üben während der Hauptverhandlung das Richteramt in vollem Umfang und mit gleichem Stimmrecht wie die Richter beim Amtsgericht oder den Strafkammern am Landgericht aus. Die Kammern bestehen aus einem oder mehreren Richtern und jeweils 2 Schöffen. Die Schöffentätigkeit ist anspruchsvoll, aber auch interessant. Verhandelt wird ausschließlich in Strafsachen.

 

Schöffen erhalten für Ihre Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung sowie den Ersatz für Auslagen, die mit ihrem Amt verbunden sind.

 

Als Kandidaten zur Schöffenwahl kommen deutsche Staatsbürger infrage, die idealer weise zwischen 25 und 69 Jahre alt sind, in gesundheitlich und wirtschaftlich stabilen Verhältnissen leben und von ihrer Gemeinde vorgeschlagen wurden. Wer Interesse daran hat, diese Tätigkeit zu übernehmen, kann sich bis zum 01.Februar 2018 beim Amt Klützer Winkel, Fachbereich Bürgeramt, Herrn Gromm, Schloßstraße 1, 23948 Klütz melden.

 

Kontakt:

Herr T. Gromm

Tel.: 038825/393302

eMail: t.gromm@kluetzer-winkel.de

[Schöffenwahl 2018]

"Klützer Winkel" soll Marke werden

(13.11.2017)

Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der Informationsveranstaltung "Regionale Kooperationen auf dem Weg zur Marke Klützer Winkel" am 09. November 2017 im Literaturhaus Klütz.

 

Eine Zusammenfassung der Veranstaltung können Sie auf der Internetseite der Stadt Klütz finden. http://kluetz-mv.de/startseite/aktuelles/veranstaltung/artikel/kluetzer-winkel-soll-marke-werden.html

 

Zum Workshop „Schritte zur Marke Klützer Winkel“, am 18. November 2017 von 10.00  bis ca. 16.00 Uhr im Festsaal Boltenhagen, sind all diejenigen eingeladen, die gemeinsam verschiedene Projekte zur regionalen Tourismusentwicklung erarbeiten und sich mit weiteren touristischen Akteuren austauschen möchten.

[Workshop Einladung zum 18. November 2017]

Amtsblatt - Oktober 2017

(25.10.2017)

Monatlich erscheint das amtliche Bekanntmachungsblatt

"Der Klützer Winkel.".

 

Sie finden aktuelle Themen der Gemeinden, Bekanntmachungen, wichtige Informationen und Nachrichten aus der Amtsverwaltung.

 

Die Verteilung erfolgt an alle Haushalte des Amtes Klützer Winkel als Beilage des Ostsee-Anzeigers am letzten Mittwoch im Monat.

Tagaktuell finden Sie auch eine PDF-Datei zum Lesen auf unserer Internetseite unter -> Verwaltung -> Amtsblatt

(siehe unten Links: Amtsblätter).

 

[Amtsblätter]

Drohnen - Regelungen zum Betrieb von unbemannten Fluggeräten

(13.09.2017)
Immer häufiger werden Drohnen privat oder gewerblich betrieben. Damit die Gefahr von Kollisionen, Abstürzen oder Unfällen reduziert wird, ist im April 2017 der Betrieb von Drohnen durch die sogenannte Drohnen-Verordnung („Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“) neu geregelt wurde. Mit der Drohnen-Verordnung soll die Sicherheit und auch der Schutz der Privatsphäre verbessert werden.
 
Die wesentlichen Regelungen aus der Drohnen-Verordnung zusammengefasst:
  1. Kennzeichnungspflicht: Alle Flugmodelle und unbemannten Luftfahrtsysteme ab einer Startmasse von mehr als 0,25 kg müssen künftig gekennzeichnet sein, um im Schadensfall schnell den Halter feststellen zu können. Die Kennzeichnung erfolgt mittels Plakette mit Namen und Adresse des Eigentümers.
  2. Kenntnisnachweis: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen ab 2 kg ist künftig ein Kenntnisnachweis erforderlich. Der Nachweis erfolgt durch a) gültige Pilotenlizenz, b) Bescheinigung nach Prüfung durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle (auch online möglich), Mindestalter: 16 Jahre c) Bescheinigung nach Einweisung durch einen Luftsportverein (gilt nur für Flugmodelle), Mindestalter 14 Jahre. Die Bescheinigungen gelten für 5 Jahre. Für den Betrieb auf Modellfluggeländen ist kein Kenntnisnachweis erforderlich.
  3. Erlaubnisfreiheit: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb einer Gesamtmasse von 5 kg ist grundsätzlich keine Erlaubnis erforderlich. Der Betrieb durch Behörden ist generell erlaubnisfrei, wenn dieser zur Erfüllung ihrer Aufgaben stattfindet, ebenso der Betrieb durch Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, z.B. Feuerwehren, THW, DRK etc..
  4. Erlaubnispflicht: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen über 5 kg und für den Betrieb bei Nacht ist eine Erlaubnis erforderlich. Diese wird von den Landesluftfahrtbehörden erteilt.
  5. Chancen für die Zukunftstechnologie: Gewerbliche Nutzer brauchten für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen bisher eine Erlaubnis – unabhängig vom Gewicht. Künftig ist für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb von 5 kg grundsätzlich keine Erlaubnis mehr erforderlich. Zudem wird das bestehende generelle Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite aufgehoben. Landesluftfahrtbehörden können dies künftig für Geräte ab 5 kg erlauben.
  6. Betriebsverbot: Ein Betriebsverbot gilt künftig für Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme
 

7. Ausweichpflicht: Unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugmodelle sind verpflichtet, bemannten Luftfahrzeugen und unbemannten Freiballonen auszuweichen.

8. Einsatz von Videobrillen: Flüge mithilfe einer Videobrille sind erlaubt, wenn sie bis zu einer Höhe von 30 Metern stattfinden und das Gerät nicht schwerer als 0,25 kg ist oder eine andere Person es ständig in Sichtweite beobachtet und in der Lage ist, den Steuerer auf Gefahren aufmerksam zu machen. Dies gilt als Betrieb innerhalb der Sichtweite des Steuerers.

[Flyer]

[Link zum Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrasturkut]