Amt Klützer Winkel

Schloßstraße 1
23948 Klütz

Telefon 038825 393-0 Zentrale Rufnummer
Telefax 038825 393-710 eFAX
Telefax 038825 393-19 Papierfax

E-Mail E-Mail:
E-Mail E-Mail:
Homepage: www.kluetzer-winkel.de

Amtsgebäude (Straßenseite)

Herzlich willkommen im Amt Klützer Winkel

Zwischen den Hansestädten Lübeck und Wismar entlang der Ostsee erstreckt sich die ursprünglich geprägte Landschaft des Klützer Winkels. Dort, wo sich alte Backsteinkirchen inmitten grüner Wiesen und Felder mit Blick zur Ostsee abheben, tickt die Zeit abseits des Trubels der Städte noch ganz anders. Unter den Einheimischen gelten die idyllischen Rückzugsorte der Region noch als Geheimtipp.

Uralte Baumalleen führen zu kleinen Dörfern mit imposanten Schlössern, Herrenhäusern und historisch geprägten Backsteinkirchen, welche den vergangenen Reichtum der Region erahnen lässt. Die kulturellen Schätze lassen Sie in die Geschichte des Klützer Winkels eintauchen. Damals galten die Gutshäuser als architektonisch einmalige Stall-, Hof- und Wirtschaftsgebäude. Heute dienen sie hauptsächlich der Erholung, Entspannung und Entschleunigung aus dem Alltag.

In Klütz, dem Zentrum des Klützer Winkels, können Sie das beeindruckende Schloss Bothmer besichtigen. Das Schloss gilt als die größte barocke Schlossanlage Mecklenburgs und bietet eine atemberaubende Kulisse für diverse Veranstaltungen und Feste. Bei einem Besuch lohnt es sich die Schlossanlage mit dem Landschaftsgarten, dem Wassergraben und den vielen Wegachsen sowie die faszinierende Festonallee mit ihren spalierartig gepflanzten Linden zu besichtigen.

Nicht minder attraktiv sind die vielzähligen Naturschätze des Klützer Winkels. Sie reichen von alten Bäumen über weite Felder und hügelige Landschaften bis hin zu Steilufern und flachen Naturstränden entlang der unverbauten Ostseeküste. Genau das Richtige für Ruhe- und Erholungssuchende. Die Strände in den Erholungsorten eignen sich sowohl für Familien als auch für Wassersportler und ermöglichen viele gemütliche Strandwanderungen. Besonders außerhalb der Sommermonate zeigt sich der Klützer Winkel mit seinen farbenprächtigen Landschaften von seiner schönsten Seite. Bei angenehmen Temperaturen sind abwechslungsreiche Unternehmungen in der gesamten Region möglich. Aber auch für ungemütliche Schlechtwettertage hat die Region einiges zu bieten.

Insgesamt verspricht die Vielfalt des Klützer Winkels ein breites Angebot für Jedermann. Von dem belebten Ostseeheilbad Boltenhagen bis hin zur ländlichen Idylle der anderen Gemeinden erwarten Sie viele Angebote und Ausflugsmöglichkeiten. Neben der künstlerischen und literarischen Auswahl eignet sich das Gebiet wunderbar, um Wanderungen mit dem Rad oder zu Fuß auf den gut ausgebauten Wegen mit einem herrlichen Blick über die Ostseeküste zu unternehmen. Die Wege führen vorbei am Steinzeitdorf Kussow, einem Schmetterlingspark, einer alten Windmühle, am Literaturhaus Uwe Johnson in Klütz sowie an den vielen historisch geprägten Gutshäusern und Schlössern. Zusammen mit den kleinen Kindern können Sie in der Schmalspurbahn „De Lütt Kaffeebrenner“ die herrliche Landschaft und anschließend in einem Hofladen die Vielfalt regionaler Produkte genießen.


Aktuelle Meldungen

Breitbandausbau in der Gemeinde Hohenkirchen und Gemeinde Zierow - INFO-Veranstaltung

(21.02.2018)

Am Mittwoch, d. 28. Februar 2018, findet um 19.00 Uhr eine Informationsveranstaltung zum aktuellen Breitbandausbau in der Gemeinde Hohenkirchen und der Gemeinde Zierow im Feuerwehrgerätehaus Beckerwitz (Stadtweg 14 in 23968 Beckerwitz) statt. Derzeit erfolgt der Ausbau des Breitbandnetzes in der Gemeinde Zierow und Gemeinde Hohenkirchen größtenteils durch einen Telekommunikationsanbieter.

Der Telekommunikationsanbieter wird in der Veranstaltung zum aktuellen Ausbaustand berichten und Informationen zur Inbetriebnahme und Leistungsfähigkeit des Netzes geben.

 

 

Die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Hohenkirchen und Gemeinde Zierow sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen. Um Anmeldung bis zum 26. Februar 2018 beim Amt Klützer Winkel - Herr Longerich - Rufnummer: 038825 / 393-300 oder e-Mail: a.longerich@kluetzer-winkel.de wird gebeten.

Pressemitteilungen von NAHBUS Nordwestmecklenburg GmbH

(15.02.2018)

Grevesmühlen, 09.02 2018

 

NAHBUS errichtet neue Anrufbus-Haltestelle in Stellshagen

Gutshaus Stellshagen ist nun besser angebunden

 

Seit dieser Woche gibt es eine neue NAHBUS Anrufbus-Haltestelle in Stellshagen. Daniela Bagdahn vom Gutshaus Stellshagen hatte sich kürzlich an NAHBUS gewendet und eine bessere Anbindung des Hotels an den Nahverkehr diskutiert. Bisher mussten die Hotelgäste 1,5 Kilometer zur nächstgelegenen Haltestelle „Stellshagen Abzweig“ zu Fuß gehen. Die neue Haltestelle, die sich direkt an der Kreuzung Dorfstraße/Lindenstraße befindet, ist nun nur noch knapp 300 Meter vom Hotel entfernt. „Jetzt im Winter haben wir ca. 60-80 Gäste pro Tag, im Sommer sind es noch mehr. Sehr viele Gäste reisen nicht mit dem Auto an sondern mit Bus und Bahn. Damit die Urlauber auch ohne Auto vor Ort mobil sein können, ist eine gute Busanbindung für Ausflüge in die Region wichtig“, berichtet Daniela Bagdahn. Doch nicht nur die Gäste des Bio- und Gesundheitshotels können von der neuen Haltestelle profitieren sondern auch die Einwohner Stellshagens sowie die Hotelmitarbeiter. „Wir haben einige Lehrlinge und im Sommer auch Praktikanten, die keinen Führerschein oder Auto besitzen und die bisher immer einen langen Fußmarsch vor sich hatten. Das kann sich durch die neue Haltestelle nun ändern“, freut sich Daniela Bagdahn.

 

Die neue Haltestelle am Gutshaus Stellshagen ist vorerst eine Anrufbus-Haltestelle, zu der mit einer Stunde Vorlauf ein Anrufbus unter der kostenfreien Service-Nummer 0800 6346287 für Fahrten von 06.00-10.00 Uhr und von 14.00-18.00 Uhr bei NAHBUS bestellt werden kann. Der Anrufbus ist ein Zubringerdienst zu den regulären Haupt-/Taktlinien, deren nächstgelegene Umsteigepunkte sich in Damshagen und Klütz befinden.

 

 


Grevesmühlen, 13.02 2018

 

NAHBUS unterstützt auch 2018 die Verkehrswacht

Bus-Engel und Busschule tragen zur Sicherheit bei

 

Der Schülerverkehr macht einen großen Anteil der Beförderungsfälle bei NAHBUS aus. Umso wichtiger ist, insbesondere die jungen und noch unerfahrenen Busschüler bei ihren täglichen Fahrten zur Schule zu begleiten und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Hierfür bildet die Verkehrswacht Wismar in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Schulen im Landkreis bereits seit 2005 die Bus-Engel aus. Von Anfang an kooperieren NAHBUS und die Verkehrswacht bei diesem Projekt. NAHBUS hat hierfür auch für 2018 weiterhin finanzielle Unterstützung zugesagt. „Die Verkehrswacht und die Bus-Engel leisten einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit im Schülerverkehr. Dieses Engagement unterstützen wir gern“, sagt Volker Wittke, Leiter Verkehr bei NAHBUS. Das hören Sibylle Runge, Leiterin der Verkehrswacht Wismar, und ihre Kollegin Marita Reinke gern. „Dank der Zusammenarbeit mit NAHBUS können wir in die Schulen gehen und die Bus-Engel ausbilden“, sagt Sibylle Runge.

 

Neben den Bus-Engeln trägt auch die Busschule zur Sicherheit im Schülerverkehr bei. Die Busschule ist ein spezielles Angebot von NAHBUS und richtet sich primär an die Grundschulen im Landkreis Nordwestmecklenburg und in Wismar. In einem ca. einstündigen Training wird in einem Bus durch einen speziell geschulten NAHBUS Fahrer den Kindern alles Wichtige rund um das sichere Busfahren vermittelt. Die Schulen können sich direkt an NAHBUS wenden und einen Termin für die Busschule anfragen.

 


Grevesmühlen, 29.01.2018

 

NAHBUS Linie 235: Anschluss Bad Kleinen

 

Seit dem 8. Januar 2018 verkehrt NAHBUS mit der Linie 235 montags bis freitags stündlich zwischen Wismar ZOB und Schwerin Hauptbahnhof. Nach derzeitigem Fahrplanstand ist bei bestimmten Fahrten ein Anschluss nach Bad Kleinen mit Umstieg in Niendorf bzw. Zickhusen gegeben.

 

Bei den folgenden Fahrten von/nach Wismar besteht ein Anschluss nach Bad Kleinen/Gallentin. Der Umstieg erfolgt in Niendorf/Am Teich in einen Kleinbus.

 

Von Wismar ZOB nach Bad Kleinen/Gallentin (Mo-Fr):

 

Von Bad Kleinen/Gallentin nach Wismar ZOB (Mo-Fr; in den Schulferien nur Mo/Mi/Fr):

 

Für Fahrten von Hoppenrade/Bad Kleinen nach/aus Richtung Schwerin bestehen die folgenden Verbindungsmöglichkeiten. Der Umstieg erfolgt in Zickhusen in einen Kleinbus.

 

Von Hoppenrade/Bad Kleinen nach Schwerin Hbf (Mo-Fr):

 

Von Schwerin Hbf nach Hoppenrade/Bad Kleinen (Mo-Fr):

 

Der vollständige Fahrplan der Linie 235 kann unter www.nahbus.de/fahrplan eingesehen werden.

 


Grevesmühlen, 24. Januar 2018

 

FlexTickets nur noch bis 31. Januar 2018 erhältlich

Übergangsfrist von 3 Monaten

 

Mit Einführung des neuen Tarifsystems bei der NAHBUS Nordwestmecklenburg GmbH zum 1. Februar 2018 wird das FlexTicket entfallen. Somit sind ab dem 1. Februar 2018 sowohl bei den Busfahrern als auch in den Vorverkaufsstellen keine FlexTickets mehr erhältlich.

Fahrgäste, die im Besitz von FlexTickets sind, können diese Tickets noch bis drei Monate nach der Tarifumstellung als Fahrscheine nutzen, also bis zum 30. April 2018.

Ab dem 1. Mai 2018 verlieren die FlexTickets vollständig ihre Gültigkeit und werden von den Busfahrern nicht mehr als Fahrscheine akzeptiert.

Eine Rückerstattung von nicht genutzten FlexTickets nach dem 1. Mai 2018 ist nicht möglich.

Weitere Informationen zum Tarifsystem stehen unter www.nahbus.de/tarif-2018 zur Verfügung.

Schöffenwahl 2018: Ehrenamtliche Richter gesucht!

(23.11.2017)

Im kommenden Jahr findet die Wahl der Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2023 statt. Dazu werden wieder Personen gesucht, die Willens und in der Lage sind, diese verantwortungsvolle Tätigkeit bei den ordentlichen Gerichten auszuüben.

 

Schöffen üben während der Hauptverhandlung das Richteramt in vollem Umfang und mit gleichem Stimmrecht wie die Richter beim Amtsgericht oder den Strafkammern am Landgericht aus. Die Kammern bestehen aus einem oder mehreren Richtern und jeweils 2 Schöffen. Die Schöffentätigkeit ist anspruchsvoll, aber auch interessant. Verhandelt wird ausschließlich in Strafsachen.

 

Schöffen erhalten für Ihre Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung sowie den Ersatz für Auslagen, die mit ihrem Amt verbunden sind.

 

Als Kandidaten zur Schöffenwahl kommen deutsche Staatsbürger infrage, die idealer weise zwischen 25 und 69 Jahre alt sind, in gesundheitlich und wirtschaftlich stabilen Verhältnissen leben und von ihrer Gemeinde vorgeschlagen wurden. Wer Interesse daran hat, diese Tätigkeit zu übernehmen, kann sich bis zum 01.Februar 2018 beim Amt Klützer Winkel, Fachbereich Bürgeramt, Herrn Gromm, Schloßstraße 1, 23948 Klütz melden.

 

Kontakt:

Herr T. Gromm

Tel.: 038825/393302

eMail: t.gromm@kluetzer-winkel.de

[Schöffenwahl 2018]

"Klützer Winkel" soll Marke werden

(13.11.2017)

Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der Informationsveranstaltung "Regionale Kooperationen auf dem Weg zur Marke Klützer Winkel" am 09. November 2017 im Literaturhaus Klütz.

 

Eine Zusammenfassung der Veranstaltung können Sie auf der Internetseite der Stadt Klütz finden. http://kluetz-mv.de/startseite/aktuelles/veranstaltung/artikel/kluetzer-winkel-soll-marke-werden.html

 

Zum Workshop „Schritte zur Marke Klützer Winkel“, am 18. November 2017 von 10.00  bis ca. 16.00 Uhr im Festsaal Boltenhagen, sind all diejenigen eingeladen, die gemeinsam verschiedene Projekte zur regionalen Tourismusentwicklung erarbeiten und sich mit weiteren touristischen Akteuren austauschen möchten.

[Workshop Einladung zum 18. November 2017]

Amtsblatt - Oktober 2017

(25.10.2017)

Monatlich erscheint das amtliche Bekanntmachungsblatt

"Der Klützer Winkel.".

 

Sie finden aktuelle Themen der Gemeinden, Bekanntmachungen, wichtige Informationen und Nachrichten aus der Amtsverwaltung.

 

Die Verteilung erfolgt an alle Haushalte des Amtes Klützer Winkel als Beilage des Ostsee-Anzeigers am letzten Mittwoch im Monat.

Tagaktuell finden Sie auch eine PDF-Datei zum Lesen auf unserer Internetseite unter -> Verwaltung -> Amtsblatt

(siehe unten Links: Amtsblätter).

 

[Amtsblätter]

Drohnen - Regelungen zum Betrieb von unbemannten Fluggeräten

(13.09.2017)
Immer häufiger werden Drohnen privat oder gewerblich betrieben. Damit die Gefahr von Kollisionen, Abstürzen oder Unfällen reduziert wird, ist im April 2017 der Betrieb von Drohnen durch die sogenannte Drohnen-Verordnung („Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“) neu geregelt wurde. Mit der Drohnen-Verordnung soll die Sicherheit und auch der Schutz der Privatsphäre verbessert werden.
 
Die wesentlichen Regelungen aus der Drohnen-Verordnung zusammengefasst:
  1. Kennzeichnungspflicht: Alle Flugmodelle und unbemannten Luftfahrtsysteme ab einer Startmasse von mehr als 0,25 kg müssen künftig gekennzeichnet sein, um im Schadensfall schnell den Halter feststellen zu können. Die Kennzeichnung erfolgt mittels Plakette mit Namen und Adresse des Eigentümers.
  2. Kenntnisnachweis: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen ab 2 kg ist künftig ein Kenntnisnachweis erforderlich. Der Nachweis erfolgt durch a) gültige Pilotenlizenz, b) Bescheinigung nach Prüfung durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle (auch online möglich), Mindestalter: 16 Jahre c) Bescheinigung nach Einweisung durch einen Luftsportverein (gilt nur für Flugmodelle), Mindestalter 14 Jahre. Die Bescheinigungen gelten für 5 Jahre. Für den Betrieb auf Modellfluggeländen ist kein Kenntnisnachweis erforderlich.
  3. Erlaubnisfreiheit: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb einer Gesamtmasse von 5 kg ist grundsätzlich keine Erlaubnis erforderlich. Der Betrieb durch Behörden ist generell erlaubnisfrei, wenn dieser zur Erfüllung ihrer Aufgaben stattfindet, ebenso der Betrieb durch Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, z.B. Feuerwehren, THW, DRK etc..
  4. Erlaubnispflicht: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen über 5 kg und für den Betrieb bei Nacht ist eine Erlaubnis erforderlich. Diese wird von den Landesluftfahrtbehörden erteilt.
  5. Chancen für die Zukunftstechnologie: Gewerbliche Nutzer brauchten für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen bisher eine Erlaubnis – unabhängig vom Gewicht. Künftig ist für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb von 5 kg grundsätzlich keine Erlaubnis mehr erforderlich. Zudem wird das bestehende generelle Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite aufgehoben. Landesluftfahrtbehörden können dies künftig für Geräte ab 5 kg erlauben.
  6. Betriebsverbot: Ein Betriebsverbot gilt künftig für Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme
 

7. Ausweichpflicht: Unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugmodelle sind verpflichtet, bemannten Luftfahrzeugen und unbemannten Freiballonen auszuweichen.

8. Einsatz von Videobrillen: Flüge mithilfe einer Videobrille sind erlaubt, wenn sie bis zu einer Höhe von 30 Metern stattfinden und das Gerät nicht schwerer als 0,25 kg ist oder eine andere Person es ständig in Sichtweite beobachtet und in der Lage ist, den Steuerer auf Gefahren aufmerksam zu machen. Dies gilt als Betrieb innerhalb der Sichtweite des Steuerers.

[Flyer]

[Link zum Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrasturkut]